Das deutsche Wort Handdruck bedeutet „Handdruck“ sowie “Hand gedruckt” in einem. Handdruck ist auch der Name einer Serie von Siebgedruckten Textilien sowie Objekten die von einem internationalen Konsekutiv aus Textildesignern und Künstlern zwischen den 70er und frühen 90er in Bozen, Italien produziert wurden.

Das Kollektiv wurde von dem TextilIngenieur Otto von Aufschnaiter und seiner Frau Carmen Von Aufschnaiter, einer Illustratorin, sowie zusammen mit Künstler Anna Wielander Platzgummer, Architekt, Anton Hofer und Textildesignerin Erna Hitzberger gegründet. Die Produktion befand sich in einer selbst eingerichteten Siebdruckwerkstatt im Hinterhof des Geschäfts und wurde 1993 eingestellt. Seitdem verschwanden die Drucke und nur einige Exemplare und originale Zeichnungen blieben erhalten.

Designers

Anna Wielander Platzgummer (Schlander, 1937)

Geborenen Schlanker 1937 ist eine Südtiroler Lehrerin und Künstlerin. Nach ihrem Studium an der Akademie der Künste in München, kehrte sie 1961 nach Italien zurück und begann ein Studium an der Universität Florenz für Textildesign. Die Arbeiten welche sie für Handdruck entwarf waren Anlehnungen an die Natur sowie die, in den Fels gehauene Symbolik der Dolomiten Berge. Ihre Hauptaktivität im Handdruck Kollektiv war in den 1970 Jahren.

#6b0300 #1c638c

Erna Hitzberger (Berlin, 1905-2003)

War eine Textildesignerin und Professorin. Sie war Leiterin des Textil Design Bereiches an der Privatschule für Mode und Textilien in Berlin. Zwischen 1948 und 1971 unterrichtete sie Textildesign an der Folkwang Schule für Design in Essen, wo sie ein „Alphabet der Form“ entwickelte um den Studenten mögliche Formkompositionen zu vermitteln. Sie traf Otto und seine Frau Carmen im Jahre 1973 auf der Internationalen Messe für Stoffe und Textilien in Frankfurt, welches den Beginn ihrer Zusammenarbeit einleitete.

#a8153c #dbabd6 #0e88a0
#f22a0c #ce96c7
#d80840 #0060a0

Anton Hofer (Bolzano, 1888-1979)

War ein Südtiroler Architekt und Designer. Im Jahr 1912, nach seinem Studium an der Kunstgewerbeschule in Wien kehrte er in seine Heimatstadt zurück um in Kollaboration mit lokalen Manufakturen in den Bereichen, Architektur sowie Design zu arbeiten. Seine Beteiligung an Handdruck war bis auf ein paar wenige Zeichnungen limitiert, da er während seiner Zusammenarbeit mit dem Kollektiv die meiste Zeit Muster für gewobene Teppiche und Decken gestaltet hat.

Carmen Von Aufschnaiter (Lima, 1951-Bolzano, 1995)

war eine Illustratorin und Malerin. Nach ihrem Studium am Instiuto de Arte e Diseño en Miraflores, traf sie Otto von Aufschneider. Sie heirateten 1969 in Lima und gingen ein Jahr später nach Italien um ihr eignes Geschäft zu eröffnen. Sie begann mit dem Zeichnen von Mustern für Textile, nachdem sie, 1976 Erna Hitzberg getroffen hatte.

#e81ba7

Austellungen

Die originalen Textilien sind in unserem Archiv gelagert und sind für temporäre Ausstellungen verfügbar.

Small forms of life of objects, small new forms of life

Text by Carmelo Marabello

“Dass die Natur ergänzt das Bild der Zeiten.”
F. Hölderlin

By following in the footsteps of textile and doll production, this work weaves together the small forms of life that objects possess with the related and creative forms of life that border on both languages and practices. The Neue Serie Handdruck collection illustrates the craft of working manually, using many different hands to invent patterns for textiles, kitchen tools, cushions and dolls. Reweaving this history of the work and the workers, attitudes and symbols, recalls the cultural memory of 1970s South Tyrol, Italy. This tells the story of a late – yet conscious and complex – version of Arts and Crafts, a collective’s political-creative gesture and the outcome of several different skills. The history of these textiles and objects brings together graphic design practices, alphabets of shapes, fragments of rural life, artistic memories as well as an aesthetic and objective reinvention of symbols. Partly inspired by local rock-carving, these symbols follow the trace of somebody else’s hands and thus allow us to gaze into the past. Through a small, yet dense, ethnographic practice this memory is reshaped and becomes a process, a testimony, an analysis which, at this point, becomes a series of dolls.

The Neue Serie Handdruck collection retraces, literally, the story of the production of material culture. The story of a family of sheepshearers and hand-weavers. The story of textile printing. The story of Otto Von Aufschnaiter and his Peruvian wife Carmen, an illustrator, and their self-built screen printing workshop. Two systems of signs and shapes – an alphabet of gestures, an alphabet of communication, the outlines of Erna Hitzberger’s didactic practice in Berlin and Essen, and the artistic practice of Anna Wielander Platzgummer. Both the systems of signs, and both the authors, make reference to nature, to its way of communicating and to our constant need to reinvent it. However, the Neue Serie Handdruck collection brings new life to dolls and fabrics by re-enacting the experience of 70’s design, thus allowing us to envision the life of the original objects, revealing how they may have survived, which stories deserve to be discovered, and the destiny of both the dolls and their owners.

Objects form both good and bad relationships, but hopefully – for the most part – good. A design, a good design, points to an object’s possible future relationships and experiences, pointing to its potential biography and to those who can make good use of it.

The Neue Serie Handdruck collection is an occasion for the authors’ ethnographic memories, and an occasion for the ethnographic memories and public life of signs and objects. To quote Hölderlin‘s epigraph, cultural memory integrates, however slightly, the fleeting image of time. Since this weakness is a part of us – the life of objects, their biography, the life of those who produce and invent them, as well as those who enable the object to have a place in this world by trading it – this image of time deserves an ethnography. Such is the necessity of memory within objects and in the things that restore life and practices in us all. Design is tied to the context of experience, indeed to the origin, but above all to the outcome of experience itself. At least in this case.

If you exit this section, you will have to restart the buying process.

Got it

0

NSH verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close